DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Warum wir annehmen dürfen was ist - und ehrlich zu uns selbst sein sollten

Warum wir annehmen dürfen was ist - und ehrlich zu uns selbst sein sollten

12.07.2020. 11:01
(Kommentare: 0)

Diese Woche bin ich auf einen besonderen Text gestoßen, den ich gerne mit euch teilen möchte. Denn ich finde er passt perfekt zu der Zeit nach einer Trennung. Es geht um Akzeptanz und unseren eigenen Weg - und um das Vertrauen in uns selbst. Der Text stammt vom Schweizer Autor Max Feigenwinter. Und es lohnt sich, ihn mehrmals zu lesen.

Ich glaube,
dass ich sein darf
wie ich bin,
von Anfang an so gedacht
so gewollt.

Meine Aufgabe ist es
zu entdecken und zu entfalten
was angelegt ist;

anzunehmen, was ist
auch wenn ich manches nicht verstehe;

einzustehen für das,
was ich zutiefst empfinde
auch wenn es manchen nicht gefällt.

Ich will ehrlich sein zu mir selbst,
mir nichts vormachen
und mich nicht täuschen lassen.

Ich werde mich wehren
gegen alle,
die mir sagen, wie ich sein müsste
und gegen alles,
was mich vom Weg abbringt.

Ich vertrauer der Stimme tief in mir,
die mir immer wieder sagt:
Du darfst sein, wie Du bist.

Mehr vom Autor findet ihr unter maxfeigenwinter.com

Habt einen wunderbaren Sonntag.

Christina

PS: Kennst du schon meine neue Webseite www.trennungalschance.de?

Schau gerne mal drauf und gib mir dein Feedback

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Was ist die Summe aus 3 und 3?

Datenschutz

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@getrenntmitkind.de widerrufen.


Passende Beiträge

von Christina Rinkl (Kommentare: 0)

Meine Blogstatistik zeigt mir, dass euch Patchwork-Themen besonders interessieren. Deswegen geht es heute um das Thema, wie du die Beziehung zu deinem Bonuskind stärken und positiv gestalten kannst. Und dafür habe ich mir einen Experten mit ins Boot geholt. Thorsten Koecher arbeitet als Coach für Patchwork-Familien und stellt uns in seinem Gastartikel drei Ideen vor, die das Zusammenleben im Patchwork schöner und einfacher machen. Und zwar für Kinder genau so wie für Eltern. Lest hier: 

von Christina Rinkl (Kommentare: 0)

In drei Tagen ist das alte Jahr vorbei. Ein guter Zeitpunkt, um zurückzublicken. Bei mir ist 2019 persönlich sehr viel passiert, viele neue Projekte und Menschen sind in mein Leben getreten. Gleichzeitig durfte ich Altes loslassen, was nicht immer einfach, aber typisch ist für das Leben nach einer Trennung. Diese drei Dinge hat mich 2019 gelehrt:

von Christina Rinkl (Kommentare: 3)

Anja ist die Mutter eines 7-jährigen Sohnes. Ich habe sie vergangenes Jahr in Holland kennengelernt. Dort hat sie mir ihren VW-Bulli „Paul“ gezeigt, und erzählt, dass sie sehr gerne und viel reist mit ihrem Kind. Aus ihren unzähligen Roadtrips, Kurzurlauben und Wochenend-Touren ist jetzt eine ganz lange Reise geworden. Seit Januar fahren die beiden mit ihrem Van durch Spanien und Portugal. Mehr dazu lest ihr hier:

Copyright 2020 Seaside Media. All Rights Reserved.
Diese Website verwendet Cookies. Durch den Besuch dieser Website bestätigt der Besucher die Kenntnisnahme zur Verwendung von Cookies auf der Website. Mehr Informationen
OK