DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Alleine mit dem Zug zu Papa

Alleine mit dem Zug zu Papa

04.01.2019. 11:42
(Kommentare: 1)

„Kids on Tour“ gibt es inzwischen schon seit 15 Jahren.  Das Konzept: Kinder zwischen sechs und 14 Jahren reisen alleine mit der Deutschen Bahn, mittlerweile auf neun Strecken in Deutschland. Sie werden dabei vom Start- bis zum Zielbahnhof von ehrenamtlichen und professionell geschulten Mitarbeitern der Bahnhofsmission begleitet. Diese haben immer einen großen Koffer mit Spielen und Büchern dabei. Eine Person betreut jeweils maximal fünf Kinder.

Alleine unterwegs im ICE

Von Köln aus zum Beispiel können die Kinder freitags und sonntags in einem IC in Richtung Norden bis Hamburg fahren. Oder in die umgekehrte Richtung mit einem ICE nach München. Manchmal besuchen Kinder ihre Großeltern, die weiter weg wohnen. Oder einen Freund, den sie im Urlaub kennengelernt haben. Aber die meisten Kinder, die „Kids on Tour“ nutzen, fahren zu ihren Vätern. So wie Niclas, Janna und Joanna.

Niclas ist 11 Jahre und fährt alle zwei Wochen mit dem Zug von Köln zu seinem Vater, der in Norddeutschland wohnt. „Ein paarmal bin ich auch schon geflogen, das war auch cool“, sagt er.  Im Zug spielt er meistens an seinem Smartphone. „ Oft zeigen wir Kinder uns auch untereinander neue Spiele.“ 

„Uno“  geht immer

Niclas ist also schon ein sehr geübter Bahnfahrer.  Aufregend ist „Kids on Tour“ immer für Kinder, die zum ersten Mal mitfahren. Das weiß auch Matthias Stahl, ehrenamtlicher Mitarbeiter der Bahnhofsmission, der regelmäßig Kinder von Köln bis Hamburg begleitet. Er sagt: „Im Zug lassen wir die Kinder erstmal in Ruhe ankommen. Gerade freitags sind viele nach der Schule erstmal etwas müde.“  Viele der älteren Kinder spielten anfangs meistens mit ihren Smartphones oder Tablets. Aber spätestens nach 90 Minuten holen die Begleiter dann ihre Spielesammlung heraus. „Der Dauerbrenner unter den Spielen ist Uno.  Das geht immer.“ Manche Kinder haben auch viele Fragen über die Züge. Für die Begleiter ist das Wichtigste, dass sie die Kinder sicher von A nach B bringen.

Tschüss sagen in der Bahnhofsmission

Die Eltern verabschieden ihre Kinder nie auf dem Gleis, sondern immer in der Bahnhofsmission. Sonst würde es bei beispielsweise zehn mitreisenden Kindern auf dem Gleis schnell zu wuselig und unübersichtlich werden. Und zu emotional, denn natürlich ist das Verabschieden nicht immer ganz einfach. Auch für die Eltern nicht.

Johanna ist 9 Jahre alt und fährt etwa alle drei Wochen mit dem Zug zu ihrem Vater nach Hamburg.„Auf den Zugfahrten treffe ich manche Kinder immer wieder, das finde ich gut. Ich höre dann oft Musik oder male. Da ich selbst noch kein eigenes Handy habe, spiele ich dort manchmal mit den Smartphones meiner Freunde. Manchmal mache ich auch Hausaufgaben im Zug.“

Der Preis: 35 Euro pro Strecke

Das „Kids on Tour“-Angebot kostet zusätzlich zur Kinderfahrkarte 35 Euro pro Strecke, plus 4,90 Euro für den Versand der Reiseunterlagen.  Geschwister, die gemeinsam reisen, erhalten 5 Euro Rabatt. Eltern sollten die Begleitung  spätestens sieben Tage vor Reiseantritt buchen unter der Servicenummer 0180-6996633. Die frühzeitige Buchung ist wichtig, da ja der Einsatz der Begleiter geplant werden muss.

80.000 Kinder haben „Kids on Tour“ schon gentutzt

Das Angebot ist ein Erfolg – und vor allem für getrennte Eltern, die weit entfernt voneinander wohnen, eine Erleichterung im Alltag. Seit dem Jahr 2003 sind  mehr als 80.000 Kinder mit „Kids on Tour“ gereist. Viele Kinder finden vor allem das Fahren mit dem ICE bei ihren ersten Allein-Reisen  sehr spannend. Nach einiger Zeit wird es dann Alltag für sie.

Wie zum Beispiel für Janna, 12 Jahre, die regelmäßig von Köln zu ihrem Vater nach Osnabrück fährt: „Meistens höre ich Musik im Zug. Ich finde gut, dass man so auch andere Kinder kennenlernen kann. Wenn man gut beschäftigt ist, vergeht die Zeit schnell. Wer mag, kann im Zug Spiele spielen. Wer möchte, kann aber auch einfach nur seine Ruhe haben.“

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Dresden Mutti |

Ich wusste gar nicht, dass es das auch in der Bahn gibt (ich kannte es aus dem Flugzeug). Ich hab mal nachgeschaut, leider führt keine der 8 Strecken durch Sachsen :-( Aber vielleicht kommt das noch. LG Nadine

Antwort von Christina Rinkl

Kein "Kids on Tour in Sachsen" - ja sowas!

Danke für den Hinweis, Nadine. Das muss sich ändern, finde ich auch.

Viele Grüße,

Christina

Bitte rechnen Sie 4 plus 3.

Datenschutz

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@getrenntmitkind.de widerrufen.


Passende Beiträge

von Christina Rinkl (Kommentare: 1)

Ja, das gibt es tatsächlich. Vor ein paar Tagen habe ich zum ersten Mal einen Trennungsgottesdienst in einer katholischen Kirche besucht. In der Wort-Gottes-Feier mit dem Titel „Verlassen – Getrennt – Geschieden“ ging es um die Themen Chaos der Gefühle, Ausgrenzung, Schuld, Dankbarkeit und den Blick nach vorne. Es war ein sehr bewegender und persönlicher Abend in kleiner Runde. Hier lest ihr meinen Bericht und die nächsten Termine für alle Interessierten:

von Christina Rinkl (Kommentare: 0)

Nicht alle Eltern leben nach einer Trennung nah beieinander. Manchmal sorgen die Arbeit oder die Umstände dafür, dass Kinder einen ihrer Eltern – meist den Vater -  nicht so häufig sehen können. Wie geht man als Elternteil mit dieser großen Entfernung um? Was hilft gegen  das große Vermissen? Und wie konnte es überhaupt zu dieser Situation kommen? Das beschreibt ein Vater hier in seinem sehr persönlichen Gastbeitrag.

Copyright 2019 Seaside Media. All Rights Reserved.
Diese Website verwendet Cookies. Durch den Besuch dieser Website bestätigt der Besucher die Kenntnisnahme zur Verwendung von Cookies auf der Website. Mehr Informationen
OK