DE
Have any Questions? +01 123 444 555

11 Tipps gegen Langeweile zuhause in der Corona-Zeit

11 Tipps gegen Langeweile zuhause in der Corona-Zeit

27.03.2020. 14:29
(Kommentare: 0)

Homeoffice. Homeschooling. Home sweet home. Die meisten von uns sind gerade zuhause. Und für viele Alleinerziehende ist diese Zeit ziemlich hart. 24 Stunden am Tag allein zuhause für die Kinder zuständig zu sein und nebenbei auch noch zu arbeiten, ist definitiv eine Herausforderung. Ich finde: Wir sollten diese Zeit trotzdem nutzen und sie uns gemeinsam mit unseren Kindern so schön machen, wie es nur geht. Hier kommen 11 Tipps für euch und eure Kinder, die Spaß machen und gleichzeitig nichts kosten.

1) Künstlerisch aktiv werden

Holt gemeinsam den Zeichenblock und Wasserfarbkasten raus und tobt euch kreativ aus. Mein Sohn malt besonders gerne auf Leinwände, die inzwischen überall in unserer Wohnung verteilt sind. Vielleicht habt ihr noch welche im Schrank, in manchen Supermärkten gibt es sie inzwischen auch. Wenn malen nicht so euer Ding ist: Zeig deinem Kind, wie es Fotos machen kann mit deiner alten Digitalkamera. Oder mit deinem Handy wenn du dich traust, und dein Sohn oder Tochter alt genug dafür ist. Kinder haben einen ganz besonderen Blick für die Dinge – auch zuhause. Geht gemeinsam auf Fotosafari.

2) Alle Spiele durchspielen, die schon lange in eurem Schrank verstauben

Habt ihr auch so viele Spiele im Schrank, die ihr bisher nur selten oder gar nicht gespielt habt? Ich meine zum Beispiel diese kleinen Mitbring-Spiele, die man irgendwo hinpackt und dann vergisst. Jetzt ist die Zeit dafür! Holt sie raus und legt los. Wir haben in den letzten Tagen hier das ein oder andere Gesellschaftsspiel entdeckt, das wir gar nicht mehr auf dem Schirm hatten.

3) Alte Kinderbücher von dir vorlesen

Hast du noch Bücher aus deiner Kindheit, die du selbst früher geliebt hast? Dann reaktiviere sie jetzt. Ich habe zum Beispiel noch ein altes Märchenbuch und „Emil und die Detektive“ von Erich Kästner, ein absoluter Klassiker. Oder lass dein Kind selbst im Bücherregal stöbern: Welches Kinderbuch habt ihr schon lange nicht mehr gemeinsam gelesen? Und dann macht es euch gemeinsam auf der Couch gemütlich

4) Gemeinsam kochen und backen

Im Homeoffice stehen wir jetzt eh jeden Tag mehrmals am Herd, also lasst uns das Beste draus machen. Momentan gibt’s so viele leckere Sachen: Spargel, Bärlauch, Rhabarber … Mag dein Kind alles nicht? Vielleicht probiert es aber mal, jetzt wäre die Chance dazu. Wenn Kinder beim kochen helfen, sind sie auch eher dazu geneigt, das Ergebnis zu testen. Backen geht bei uns immer, mein Sohn liebt das. Brownies und Möhrenkuchen haben wir hier in den letzten Tagen gemacht. Und dann in der Sonne auf der Terrasse gegessen.

5) Schatzsuche in der Wohnung

Jeder bastelt für den anderen verschiedene Hinweiskärtchen und die werden dann an verschiedenen Orten in der Wohnung oder im Haus versteckt – immer mit dem Hinweis darauf, wo sich die nächste Karte befindet. Im Kühlschrank, im Schuhregal, im Badezimmerschrank. Wenn dein Kind noch nicht schreiben kann, malt es die Hinweise auf. Und am Ende wartet ein Schatz – eine kleine Tüte Gummibärchen zum Beispiel. Braucht ein bisschen Vorbereitung, macht aber Spaß.

6) Brief an Oma und Opa schreiben oder malen

Da wir die Großeltern ja momentan nicht besuchen dürfen, freuen sie sich ganz bestimmt über einen geschriebenen oder gemalten Gruß vom Enkel oder der Enkelin. Die Post wird ja zum Glück noch ausgeliefert …

7) Raus an die Luft

Auch das dürfen wir noch, zumindest mit den Personen aus unserem Haushalt. Das Wetter ist super jetzt und Bewegung tut so gut, wenn man die ganze Zeit in der Wohnung hängt. Also fahrt eine Runde Fahrrad über die Felder oder geht gemeinsam spazieren. Kinder können ihren Freunden dabei Nachrichten oder kleine Briefe in den Briefkasten werfen. Das alles natürlich mit dem vorgeschriebenen Abstand zu anderen. Frische Luft muss jetzt im Frühling einfach sein.

8) Kinderzimmer ausmisten

Was im Schrank ist alles zu klein geworden? Welches Spielzeug braucht dein Sohn oder deine Tochter nicht mehr? Wenn es kaputt ist, weg damit. Wenn es noch gut ist, ab damit in die Flohmarkt-Kiste für die Zeit nach Corona. Ausmisten schafft nicht nur Platz, sondern macht auch glücklich und befreit. Marie Kondo lässt grüßen. Du kennst sie noch nicht? Sie hat "Magic Cleaning" geschrieben, ein Bestseller zum Thema Ausmisten.

9) Osterdeko basteln

Bis Ostern ist es nicht mehr lang und im Netz gibt es Tausende Ideen, zum Beispiel für einen Osterkranz aus Papptellern. Oder ein Piratenschiff aus Klorollen. Schau nach, was an Material du noch zu Hause hast und los geht’s.

10) Gemeinsam Yoga oder Fitness machen

Kinder sind die perfekten Yoginis und auf Youtube gibt es viele Anleitungen für Yoga-Übungen gemeinsam mit Kind. Das ist euch zu ruhig? Dann sucht euch ein gemeinsames Fitness-Programm aus dem Internet raus und ab geht’s. Wenn du eine Treppe in deinem Haus oder Wohnung ist, kannst du auch hier viele Übungen machen.

11) Gärtnern

Falls du das Glück hast, einen Garten zu haben, seid ihr bestimmt hier jetzt eh schon aktiv. Aber auch auf einem kleinen Balkon oder einem einzelnen Blumenkasten lässt sich gemeinsam mit Kind etwas pflanzen, und wenn es nur Kresse oder Kräuter sind. Es macht Spaß, dem Ergebnis täglich beim Wachsen zuzusehen.

Du hast für die ganze Ideen keine Zeit, weil du arbeiten und dich um den Haushalt kümmern musst? Bei letzterem kann dein Kind dir helfen, zumindest ab Kindergartenalter. Schreib jeden Tag die Aufgaben, die erledigt werden müssen auf jeweils einen Zettel, zum Beispiel „Staub saugen“ oder „Wäsche falten“. Jeder von euch zieht dann morgens nach dem Frühstück eine Aufgabe und darf selbst entscheiden, wann am Tag sie erledigt wird. Aber spätestens abends zum Zähneputzen muss der Job fertig sein. 

Hast du noch mehr Ideen? Was machst du jetzt alles mit deinem Kind? Fällt euch zuhause die Decke auf den Kopf oder kannst du diese geschenkte „zweite Elternzeit“ auch ein Stück weit genießen? Schreib es mir gerne hier unten in die Kommentare oder an info@getrenntmitkind.de

Christina

PS: Du suchst noch mehr Infos zum Thema Trennung mit Kind und brauchst persönliche Unterstützung? Schau dir mein Coaching-Angebot an unter www.trennungs-coach.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 1 und 2.

Datenschutz

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@getrenntmitkind.de widerrufen.


Passende Beiträge

von Christina Rinkl (Kommentare: 0)

Meine Blogstatistik zeigt mir, dass euch Patchwork-Themen besonders interessieren. Deswegen geht es heute um das Thema, wie du die Beziehung zu deinem Bonuskind stärken und positiv gestalten kannst. Und dafür habe ich mir einen Experten mit ins Boot geholt. Thorsten Koecher arbeitet als Coach für Patchwork-Familien und stellt uns in seinem Gastartikel drei Ideen vor, die das Zusammenleben im Patchwork schöner und einfacher machen. Und zwar für Kinder genau so wie für Eltern. Lest hier: 

von Christina Rinkl (Kommentare: 1)

Mein Sohn ist vor ein paar Tagen 7 Jahre alt geworden. Und seitdem er auf der Welt ist, weiß ich, dass Kinder nicht nur viel von ihren Eltern lernen. Sondern dass Kinder auch uns Eltern sehr viel Gutes beibringen können. Wenn wir uns darauf einlassen. Diese 7 Dinge hat mein Sohn mich in den vergangenen 7 Jahren gelehrt:

von Christina Rinkl (Kommentare: 0)

„Wo sind die Männer in Ihrem Blog?“, hat mich vor ein paar Wochen ein Redakteur des Magazins "Theo" gefragt. Neben diesem und diesem interessanten Gastartikel zweier Väter stelle ich euch heute einen Mann vor, der sich mit Alleinerziehenden und ihren Themen besonders gut auskennt. Professor Dr. Matthias Franz ist Ärztlicher Direktor des Klinischen Instituts für psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum in Düsseldorf. Er hat das Bindungstraining „wir2“ für Alleinerziehende entwickelt, über das ich hier schon einmal geschrieben habe. Im Interview hat er mir unter anderem erzählt, warum für Trennungseltern in den vergangenen 30 Jahren viel zu wenig getan wurde und welche häufigen Fehler Alleinerziehende machen.

Copyright 2020 Seaside Media. All Rights Reserved.
Diese Website verwendet Cookies. Durch den Besuch dieser Website bestätigt der Besucher die Kenntnisnahme zur Verwendung von Cookies auf der Website. Mehr Informationen
OK