DE
Have any Questions? +01 123 444 555

7 Dinge, die ich von meinem Sohn gelernt habe

7 Dinge, die ich von meinem Sohn gelernt habe

26.06.2019. 14:39
(Kommentare: 1)

Mein Sohn ist vor ein paar Tagen 7 Jahre alt geworden. Und seitdem er auf der Welt ist, weiß ich, dass Kinder nicht nur viel von ihren Eltern lernen. Sondern dass Kinder auch uns Eltern sehr viel Gutes beibringen können. Wenn wir uns darauf einlassen. Diese 7 Dinge hat mein Sohn mich in den vergangenen 7 Jahren gelehrt:

1. Im Moment zu leben

Das Gestern ist vorbei, das Morgen noch nicht da. Alles was wir tatsächlich haben, ist das Hier und Jetzt. Kinder sind Meister darin, im Moment zu leben. Und das tut auch uns Erwachsenen gut.

2. Klar sein

Wenn ich schwammig bin, nicht wirklich kommuniziere was ich will, merkt mein Sohn das sofort. Klar und authentisch zu sein, tut gut. Nicht nur in der Eltern-Kind-Beziehung.

3. Grenzen zu setzen

Nein ist ein ganzer Satz. Gute Grenzen für Kinder bieten Struktur, Sicherheit und Halt. Sinnvolle Regeln machen das Familienleben leichter. Gepupst wird nur auf dem Klo.

4. Nur so viel essen, wie es wirklich gut tut

Kinder haben ein sehr gutes Gespür für ihren Körper. Wenn mein Sohn nach einem halben Muffin satt ist, dann isst er auch nicht weiter. Bewundernswert. Ich finde es besser, Kinder in ihrem Körpergefühl zu bestärken, anstatt sie zu drängen, alles immer unbedingt aufzuessen. Gleichzeitig sollten Kinder wissen, dass sie sich nur so viel auf den Teller häufen, wie sie auch wirklich essen wollen und können.

5. Dinge zu akzeptieren, die sich nicht ändern lassen

Kinder sind sehr adaptiv, sie kommen mit vielen verschiedenen Situationen zurecht. Und sie sind Meister darin, das Beste aus der jeweiligen Situation zu machen. Ben ist heute nicht da? Dann frage ich, ob Tom vielleicht mit mir spielen will.

6. Sich im Spiel zu versenken

Etwas, das wir Erwachsene viel zu selten tun. Weil wir es im ersten Moment vielleicht sinnfrei finden. Dabei gibt es kaum Besseres. Mein Sohn hat mir gezeigt, wie viel Spaß es macht eine Sandburg zu bauen, Leinwände mit Glitzerstiften zu bemalen und Monster aus Ton zu formen.

7. Das Gefühl von bedingungsloser Liebe

Und zwar gegenseitig.

Mein Sohn, du bist wunderbar.

Happy Birthday to you.

Christina

 

Foto: Pixabay

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Sarah |

Oh, was für ein wunderschöner Text, liebe Christina!

Diese Punkte kann ich voll und ganz unterschreiben und das schon nach knapp vier Jahren mit MEINEM wunderbaren kleinen Sohn!

„Echt sein - liebevoll sein - wachsen“. So könnte ich es für mich zusammenfassen.

Herzlichen Gruß und an deinen Sohn alles Gute zum Geburtstag!
Sarah

Antwort von Christina Rinkl

Danke dir, Sarah.

Das ist eine gute Zusammenfasstung. Echt sein - liebevoll sein - klar sein - wachsen.

Nicht nur unsere Kinder wachsen, sondern auch wir :)

Liebe Grüße,

Christina

Bitte addieren Sie 9 und 8.

Datenschutz

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@getrenntmitkind.de widerrufen.


Passende Beiträge

von Christina Rinkl (Kommentare: 0)

Stammtisch am 29. Juli in Köln: Wer ist dabei?

Vernetzung, Austausch und Kontakte sind wichtig. Deshalb habe ich mit der Kölner Bloggerin Sunnybee von mutter-und-sohn.blog einen regelmäßigen Stammtisch für Getrennt-Erziehende gegründet. Unser nächstes Treffen findet statt am Sonntag, 7.7.2019 ab 10.30 Uhr am Spielplatz am Aachener Weiher in der Kölner City.  Wer mag, bringt seine Kinder und etwas zu trinken und zu essen mit. Wenn du dabei sein willst, schreibe mir eine kurze Mail an info@getrenntmitkind.de  
Alle Infos zum Treffen gibt es hier:

von Christina Rinkl (Kommentare: 1)

Nicht alle Eltern wohnen nach einer Trennung nahe beieinander. Manchmal liegen viele Kilometer zwischen den Wohnorten. Um die Distanz einfacher zu überbrücken,  gibt es ein Angebot von der Deutschen Bahn. Mit „Kids on Tour“ reisen Kinder zwischen 6 und 14 Jahren alleine mit dem Zug – und werden dabei von geschulten Mitarbeitern der Bahnhofsmission begleitet. Janna, Niclas und Johanna fahren regelmäßig mit dem Intercity von Köln zu ihren Vätern. Wie das für sie ist, haben sie mir erzählt.

von Christina Rinkl (Kommentare: 0)

Jetzt kommt so langsam der Herbst und damit wieder mehr Zeit für Bücher. Ich habe hier ja schon mal über Trennungsbücher für Kinder geschrieben und hier über das die neue, sehr offene und persönliche Trennungsbiographie „Single Mom“ von Caroline Rosales. Es gibt aber noch viel mehr gute Werke zum Thema. Das hier sind meine Top-Five:

Copyright 2019 Seaside Media. All Rights Reserved.
Diese Website verwendet Cookies. Durch den Besuch dieser Website bestätigt der Besucher die Kenntnisnahme zur Verwendung von Cookies auf der Website. Mehr Informationen
OK