DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Tipps, die dir helfen, deine Trennung zu überwinden

Tipps, die dir helfen, deine Trennung zu überwinden

07.09.2020. 13:54
(Kommentare: 0)

Du fühlst dich von deinem Trennungsschmerz überwältigt?

Du hast manchmal das Gefühl, dass alles nie wieder richtig gut werden wird?

Dann ist dieser Artikel hier für dich. Oliver Scheiber ist Gründer von ex-restart.de, einem Blog, auf dem er Texte schreibt zu den Themen Ex zurück, Liebeskummer und Trennung.

In seinem Gastarikel für meinen Blog hat er viele Tipps zusammengetragen, die dir zeigen, wie du deinen Trennungsschmerz am besten verarbeiten kannst. Hier schreibt Oliver:

Eine Trennung zu überwinden ist hart

"Die Überwindung einer Trennung ist wahrscheinlich eine der härtesten Phasen im Leben eines jeden. Die Person zu vergessen, die man geliebt hat und alle Erinnerungen hinter sich zu lassen, kann für manche sehr schwer sein. Besonders dann, wenn es die erste Liebe war oder man eine mehrjährige Beziehung hinter sich hat.

Bis man die Wunden geheilt hat, vergeht einige Zeit, da dieser Prozess in Etappen erfolgt und nicht etwas ist, dass man überstürzen kann. Es gibt auch keine Abkürzung, die Du nehmen kannst. Und es gibt auch keinen einfachen Ausweg, damit umzugehen. Das Einzige, was Du tun kannst, ist, es anzunehmen und den Heilungsprozess zuzulassen.

Der Heilungsprozess kann Dich ganz schön fordern und nach unten ziehen. Bis Du Dich wieder besser fühlst und in einen normalen Rhythmus gefunden hast, können einige Wochen vergehen. Bei vielen dauert es Monate. Andere (extreme Fälle) benötigen Jahre, bis sie zurück in ein normales Leben gefunden habe.

Wie Du am schnellsten und bestmöglich über eine Trennung hinwegkommst, verrate ich Dir hier.

Die 5 Stufen der Trauer nach Kübler-Ross

Bevor ich Dir die hilfreichen Tipps verrate, mit denen Du die Trennung bewältigen kannst, möchte ich Dir erklären, was Trennungsschmerz eigentlich ist. Dies wird Dir dabei helfen zu verstehen, was Du durchmachst.

Trennungsschmerz ist sehr ähnlich wie Trauer nach dem Tod eines geliebten Menschen, den man
verloren hat. Nach dem Kübler-Ross Modell gibt es fünf Stufen, die man dabei durchlebt.

Gesagt sei, dass es sich hierbei lediglich um ein Modell handelt, dass von der schweizerisch-US-amerikanischen Psychiaterin Elisabeth Kübler-Ross entwickelt wurde. Es kann nicht alle Emotionen beinhalten, die während eines trauernden Prozesses auftauchen können.

Darüber hinaus treten diese Stufen nicht in einer bestimmten Reihenfolge auf. Bei manch einer Person kann eine Stufe sogar mehr als einmal auftreten, bevor diese das Ereignis bzw. die Trauer verarbeitet hat.

Stufe 1: Verleugnung

Die erste Reaktion nach einer Trennung ist die Verleugnung, auch das „nicht wahrhaben wollen“ genannt. In diesem Stadium glaubt man, dass das eingetroffene Ereignis unwahr ist und zieht deshalb eine falsche Realität vor.

Stufe 2: Wut

Die zweite Stufe wird von Wut dominiert. Wenn die Person erkennt, dass die Verleugnung nicht weitergehen kann, verfällt sie in ein Stadium der Frustration, in der bestimmte psychologische Reaktionen ausgelöst werden. Es tauchen Fragen auf wie „Wer ist schuld daran?“ oder „Warum hat mein:e Ex mir das angetan?“ Sehr oft kommt es hierbei zu unkontrollierten Wutausbrüchen.

Stufe 3: Verhandeln

Die dritte Stufe ist meist nur von kurzer Dauer. Die Person versucht den Zustand der Trauer zu vermeiden und würde alles dafür tun, um den Verlust rückgängig zu machen. Einige versuchen durch Verhandlungen den Zustand der alten Beziehung wiederherzustellen. Zum Beispiel, Du versprichst Deinem Ex das Du Dich ändern wirst oder sagst ihm, dass er bleiben muss, da sonst die Kinder darunter leiden.

Stufe 4: Depression

Nachdem das Verhandeln und die Versprechungen nichts gebracht haben und man erkannt hat, dass die Beziehung vorbei ist, wird man depressiv. In diesem Zustand tauchen Fragen auf wie „Ich vermisse meine:n Ex, wie soll es nun weitergehen?“ oder „Ich bin so traurig, was soll ich nur dagegen tun?“. In dieser Stufe wird man oft unmotiviert und hat keine Lust, irgendetwas zu tun. Viele haben auch Schlafprobleme. Nicht selten kommt es zu einer Depression. Woran Du diese erkennst, habe ich in meinem Blog-Beitrag "Depression nach Trennung"  ausführlich beschrieben.

Stufe 5: Akzeptanz

Diese Stufe ist die schwierigste, denn in dieser Phase akzeptiert man die Trennung. Vielleicht erkennst Du gar einen Sinn darin, dass Ihr Euch getrennt habt.

Traurig zu sein ist in Ordnung

Nach der Trennung empfindest Du bestimmt sehr viel Traurigkeit. Es ist ein natürliches und unvermeidliches Gefühl, nachdem man die Person verloren hat, die einem viel bedeutet hat. Wenn Dir nach weinen ist, dann weine! Du könntest vielleicht in eine Phase kommen, in der Du jeden Tag weinst, besonders in den späten Abendstunden. Das ist in Ordnung, lass Deinen Emotionen freien Lauf.

Es kann auch sein, dass Dir der Appetit aufs Essen vergeht. Du könntest Dich ebenso unmotiviert fühlen Dich zu bewegen oder gar keine Lust empfinden, irgendwelchen Aktivitäten nachzugehen. Wahrscheinlich wirst Du Dich für einige Zeit nur in Dein Bett verkriechen und von nichts und niemand etwas wissen wollen. Manchmal kann es auch sein, dass Du mitten aus dem Schlaf aufwachst und anfängst zu weinen.

Weitere Symptome, die vorkommen können:

Konzentrationsprobleme
Schwindelgefühle
Magenschmerzen
Kopfschmerzen
Müdigkeit
Übelkeit

Welche Symptome auch immer sich bei Dir zeigen werden, zwinge Dich nicht produktiv zu sein, wenn Dir die Energie dafür fehlt. Andernfalls wirst Du Dich innerlich noch schlechter fühlen. Und das willst Du nicht!

Die oben erwähnten Symptome sind Teil des Trauerprozesses. Du kannst sie nicht kontrollieren, nur erleben. Dennoch sind sie auf Dauer nicht gesund! Wenn Du nach spätestens 6 Wochen keine Besserung verspürst, solltest Du Dir professionelle Hilfe suchen. Wende Dich in dem Fall an einen Arzt Deines Vertrauens - und für zusätzliche emotionale Unterstützung an einen guten Coach, der sich mit dem Thema Trennung gut auskennt. Hier geht es zu Christinas Coaching-Angebot

8 Tipps, um den Trennungsschmerz zu verarbeiten

Hier nun einige hilfreiche Tipps, die Dir dabei helfen können, Deinen Schmerz zu verarbeiten.

Tipp Nr. 1: Akzeptiere, dass es vorbei ist

Ganz gleich, was zwischen Dir und Deinem:r Ex vorgefallen ist, Du musst anerkennen, dass es vorbei ist. Dies ist der Erste Schritt in Richtung Besserung. Vielleicht willst Du die Hoffnung noch nicht aufgeben und an dem Gedanken festhalten, dass Ihr eines Tages wieder zusammenkommt? Das ist in Ordnung, aber dieser Gedanke darf nicht Dein Leben bestimmen, sonst wirst Du es sehr schwer haben, Dich von der Trennung erholen zu können. Sieh der Realität in die Augen und akzeptiere die Trennung (zumindest für den Moment).

Tipp Nr. 2: Nimm Deine Emotionen an

Ein gebrochenes Herz schmerzt. Um es zu heilen, musst Du Deine Emotionen annehmen. Dies ist nicht leicht, weil es mit einer ganzen Reihe von unangenehmen Gefühlen verbunden ist, wie:

Kummer
Wut
Angst
Hass
Enttäuschung
Hoffnungslosigkeit
Verzweiflung

Mag sein, dass Du auch eher gefühllos und lustlos wirst, andere fühlen sich abgestumpft und leblos. Egal, was Du fühlst, erlaube Dir diese Emotionen und spüre sie. Letztlich wird es Dir dabei helfen, Deine Gefühle zu verarbeiten und weiterzumachen.

Vielleicht bist Du gerade in diesem Moment sehr wütend auf Dich oder Deine:n Freund:in oder das es überhaupt zur Trennung gekommen ist? All die gebrochenen Versprechen müssen Dir sehr wehgetan haben, und es ist ok, darüber wütend zu sein. Du darfst es fühlen! Denn ein häufiger Fehler den einige begehen ist, sich nicht eingestehen zu wollen, dass sie wütend sind.

Um Deine Wut abzubauen, kannst Du:

Deine Lieblings-Musik hören die Dich in gute Stimmung versetzt.
Dich in einen Raum begeben, wo Du alleine bist, dann schreie alles aus Dir heraus.
Deine Wut in Bewegung umsetzen und eine Runde joggen gehen.
Deine Augen schließen und versuchen Dich zu entspannen, atme langsam tief ein und wieder aus.

Wie sich negative Emotionen annehmen und verändern lassen, hat Christina Rinkl in diesem Artikel hier umfassend beschrieben

Tipp Nr. 3: Schreibe Deine Gefühle in ein Tagebuch

Um Deine Gedanken bzw. Gefühle zu verarbeiten, kannst Du diese in einem Tagebuch niederschreiben. Schreib, wie Du Dich fühlst und was in Deinem Kopf vor sich geht ohne dabei auf Grammatik oder Rechtschreibung zu achten. Es kann Dir dabei helfen Deine Gedanken zu sortieren und den Kopf freizubekommen.

Tipp Nr. 4: Verabrede Dich mit anderen Menschen

Bei Deinem Trauerprozess darfst Du niemals Deine sozialen Kontakte und Deine Umgebung vergessen, damit Dein Leben im Gleichgewicht bleibt. Rede mit anderen Menschen (Freunde oder Bekannte) und erkundige Dich, wie es ihnen geht. Auch wenn es Dir schwer fällt, verabrede Dich mit ihnen, um Spaß zu haben. Ein gemeinsamer Kochabend, Kino oder ein lustiger Spieleabend. Dies wird Dir gut tun und Dich auf andere Gedanken bringen.

Wenn Du keine Freunde hast, mit denen Du Dich treffen kannst, empfehle ich Dir bei Organisationen wie "Meetup" vorbeizuschauen. Dort findest Du lokale Gruppen, denen Du beitreten kannst. Alternativ kannst Du auch bei Facebook schauen, in vielen Städten gibt es Gruppen, in denen sich Leute zusammenschließen, um gemeinsam etwas zu unternehmen.

Tipp Nr. 5: Stelle den Kontakt ein

Insofern Du noch in Kontakt mit Deinem:r Ex bist, solltest Du diesen umgehend abbrechen. Ansonsten wirst Du über Deinen Trennungsschmerz nur schwer hinwegkommen. Schreibe ihm/ihr keine Nachrichten mehr und mache auch keine Anrufe. Kommuniziere nur, wenn es um Eure Kinder geht, ansonsten nicht.

Tipp Nr. 6: Lass die Kinder aus dem Spiel

Nutze Deine Kinder nicht als Waffe gegen Deinen Ex! Egal, wie arg Du unter der Trennung leidest oder enttäuscht von ihm bist, lass es. Es würde die Trennung für Dich nur zusätzlich erschweren. Gleichzeitig würdest Du Deinen Kindern damit schaden, die ebenso betroffen sind.

Tipp Nr. 7: Mache Sport

Sport ist gut gegen Herzschmerz! Er kann dabei helfen die negativen Gedanken, die sich um die Trennung drehen, eine Zeit lang zu vergessen. Durch Sport wird Dein Gehirn und Deine Muskeln besser durchblutet und es werden Endorphine (Glückshormone) produziert, die eine positive Wirkung auf Deinen Körper haben. Falls Du also gesundheitlich imstande bist, empfehle ich Dir einer Sportart nachzugehen. Ja, es kostet Überwindung, aber es ist besser, als in Selbstmitleid zu verfallen.

Tipp Nr. 8: Halte Deine Optionen für die Zukunft offen

Du bist nach wie vor ein wertvoller und attraktiver Mensch, der viele Optionen für die Zukunft hat, vergiss das nicht. Bleibe anderen Menschen gegenüber offen, sehe sie als vertrauenswürdig und die Welt als einen aufregenden und ziemlich vorhersehbaren Ort, an dem gelegentlich Dinge schiefgehen können. Mit dieser Einstellung versetzt Du Dich in eine Situation, wo Du andere Menschen und die Welt so betrachtest, dass alles in Ordnung ist und nicht, dass alles von Natur aus schlecht ist.

Mein Fazit:

Die Person zu verlieren, die man über alles geliebt hat, ist immer schwierig. Man hat es nicht unter Kontrolle. Trennungen passieren nun mal, sie können jedem passieren. Anstatt zuzulassen, das die Fehler der Vergangenheit Dich kontrollieren, solltest Du die Ereignisse die passiert sind als Lernerfahrung sehen.

Ich weiß, es ist nicht leicht, aber sei geduldig mit Dir selbst und lass Dir Zeit, um Deinen Schmerz zu verarbeiten. Kümmere Dich so gut wie möglich um Dein Wohlbefinden, indem Du auf Deine Ernährung achtest, Sport machst und Dich mit anderen Menschen triffst.

Wenn Du viele Emotionen empfindest, so achte darauf diese freizusetzen, weine, schluchze oder schreie (auch ein langer Spaziergang kann hier helfen). Habe keine Angst vor Deinen Gefühlen! Denn letzten Endes sind es nur Gefühle, und die sind völlig normal.

Setzt Du meine Tipps von oben um, wird es Dir vermutlich schon bald wieder besser gehen. Helfen diese jedoch nicht oder wenn Du merkst, dass es Dir nach mehreren Wochen immer noch schlecht geht, ist es an der Zeit, einen Arzt, eine Beratungsstelle oder einen guten Trennungs-Coach wie Christina aufzusuchen."

Lieber Oliver, vielen Dank für deinen ausführlichen Text zum Thema Trennung überwinden.

Mehr von Oliver und seinen Texten erfahrt ihr unter www.ex-restart.de

Und ein Interview von mir zum Thema "Trennung überwinden - aber wie?" findest du ab dieser Woche Donnerstag  in meiner kostenlosen Facebook-Gruppe "Scheidung und Trennung als Chance"

Alles Gute für dich auf deinem Weg nach der Trennung.

Christina

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 2 und 2.

Datenschutz

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@getrenntmitkind.de widerrufen.


Passende Beiträge

von Christina Rinkl (Kommentare: 0)

Eine Coaching-Kundin schrieb mir vor wenigen Tagen: „Die Trauer zuzulassen, raubt mir den Verstand. Jetzt ist sie doch über mich hereingebrochen. Ich bin so absolut verletzt, das Nicht gewollt-sein macht mir gerade so sehr zu schaffen. Ich verstehe einfach nicht, wie das alles passieren konnte. Ich fühle mich so allein und im Stich gelassen.“ Ich kann diese Gefühle so gut verstehen. Deswegen schreibe ich heute darüber, was du konkret machen kannst, wenn Angst, Trauer und Schmerz dich überfluten. Hier geht’s zu meinen Tipps:

von Christina Rinkl (Kommentare: 2)

Vor einiger Zeit ist dieser Blog mit Kommentaren überschwemmt worden. „Mit diesem Liebeszauber gewinnst du deinen Ex-Partner garantiert zurück!“ stand in den Texten und dann folgte eine dubiose, ausländische E-Mailadresse. Dass es solche Anbieter gibt, zeigt dass manche offenbar nichts unversucht lassen, um ihre oder ihren Ex zurückzubekommen. Dabei hilft bei Trennungsschmerz etwas anderes viel besser als jeder Liebeszauber.

von Christina Rinkl (Kommentare: 1)

Jetzt kommt so langsam der Herbst und damit wieder mehr Zeit für Bücher. Ich habe hier ja schon mal über Trennungsbücher für Kinder geschrieben und hier über das die neue, sehr offene und persönliche Trennungsbiographie „Single Mom“ von Caroline Rosales. Es gibt aber noch viel mehr gute Werke zum Thema. Das hier sind meine Top-Five:

Copyright 2020 Seaside Media. All Rights Reserved.
Diese Website verwendet Cookies. Durch den Besuch dieser Website bestätigt der Besucher die Kenntnisnahme zur Verwendung von Cookies auf der Website. Mehr Informationen
OK