DE
Have any Questions? +01 123 444 555

"Meine Erfahrung als alleinerziehender Vater"

"Meine Erfahrung als alleinerziehender Vater"

14.01.2020. 13:16
(Kommentare: 0)

Über Gastbeiträge von Vätern freue ich mich immer besonders. Da ich ja aus der Mütterperspektive schreibe, klar, geht auch nicht anders. Heute blickt Hans-Joachim für uns zurück auf seine Trennung. Er ist nicht nur dreifacher Vater, sondern inzwischen auch schon Opa. Er schreibt sehr reflektiert über die Zeit alleine mit seinen Kindern. Besonders berührt hat mich sein Satz: "Ich brauchte Zeit, um zu verstehen, dass für die Kinder auch die Kontakte zur Mutter wichtig waren." Lest selbst:

Viele Jahre alleinerziehender Vater sein – ein Rückblick 

Hans-Joachim schreibt:

„Das geht doch gar nicht: da will ein voll berufstätiger mehrere Kinder alleine erziehen.“ So oder ähnlich klangen die Befunde einiger Expertinnen, einige von ihnen projizierten wohl aggressiv eigene Enttäuschungen ganz allgemein auf die Männer. 

Es ging aber. Angeregt durch eine E-Mail an Christina zu ihrem Interview im Kölner Stadt-Anzeiger, will ich einige Erfahrungen aus meiner damaligen Zeit Revue passieren lassen.

Gleitzeit für Väter? War damals ungewöhnlich 

Ganz wichtig war, Zeit für die Kinder zu haben, sie wissen zu lassen, dass ich hinter ihnen stehe, ihnen neue Lebensfreude zu geben und sie damit zu stabilisieren. Das ging auch nur durch Vorbeischrammen an der Grenze vom Möglichen zum Unmöglichen.

Zum Beispiel drangsalierte mich mein Vorgesetzter, weil ich Gleitzeitregelungen zu meinen Gunsten in Anspruch nahm; erst als ihm klar wurde, dass ich einen Anspruch von 50 Tagen Sonderurlaub im Jahr bei der Erkrankung meiner Kinder hatte, änderte sich seine Meinung. Und das ganze Haus hatte sich recht bald daran gewöhnt.

"Es ist schwer, alles alleine entscheiden und tun zu müssen"

Die meisten Kontakte waren mit der Trennung zusammen gebrochen. Da war es sehr wichtig, mit anderen Alleinerziehenden Kontakte aufzubauen, was gar nicht schwer war. Ich erinnere mich an gegenseitige Hilfe und das Gefühl, nicht alleine zu sein.

Von großer Bedeutung war auch immer wieder mal die Inanspruchnahme professioneller Beratung. Es ist schwer, alles alleine entscheiden und tun zu müssen. Überhaupt war ganz allgemein die Öffnung nach außen notwendig, am Anfang ist mir das nicht leicht gefallen. 

Ich brauchte auch Zeit, um zu verstehen, dass für die Kinder auch die Kontakte zur Mutter wichtig waren, dass sie ihr gegenüber nicht die Achtung verlieren dürfen.

Als Single-Vater erhielt ich viel Mitleid - und neugierige Blicke

Alleinerziehende Mütter und Väter werden mit unterschiedlichem Maß gemessen. Für viele war ich „der Arme“,
Mütter werden da ganz anders bewertet. 

Als alleinerziehender Vater wird man beäugt. Bekannte zum Beispiel wurden von meinen Nachbarn angequatscht. Tragikomisch war, was aus beobachteten angenommenen neuen Partnerschaften gemacht wurde. Komisch mit Nähe zum Witzblatt war, dass Aufwand und Deutung in keinem Verhältnis zur Realität standen. Zum Beispiel wurden vom frühen Morgen bis zum späten Abend Minutenprotokolle über äußerst banale „Beobachtungen“ vor unserem Haus erstellt. Tragisch für die Observanten, die damit eine Armut im eigenen Leben erkennen ließen.

"Heirate doch wieder, dann geht's dir gut!" 

Es gab auch Ratschläge, erneut zu heiraten, um damit sozusagen einer neuen Frau Haushaltsführung und Kindererziehung zu übertragen. Wie praktisch!

Einmal allerdings stand am ferneren Horizont die Gründung einer Patchworkfamilie, und zum Glück scheiterte diese Idee, für die eigenen Kinder wäre dies zur Katastrophe geworden; denn zu den bekannten Patchworkproblemen wie Loyalität zum anderen Elternteil, Beziehung zu den Stiefgeschwistern und zu Stiefmutter/vater wären nicht mehr aufzufangende massive Probleme innerhalb der neuen Teilfamilie hinzu gekommen.

Wichtige Frage: Was war mein Anteil am Scheitern der Beziehung?

Überhaupt wurde mir später klar, dass die eigenen Anteile in der gescheiterten Beziehung gesehen werden müssen, sonst werden sie in eine neue Beziehung mitgeschleppt, was ein erneutes Scheitern wahrscheinlich macht. 

Ebenfalls spannend: In einigen Familien diente ich den Müttern als Vergleichsoperator. Ihren Männern sagten sie: „Nimm dir doch mal ein Beispiel am Hans-Joachim!“ Das machte die Kontakte nicht einfacher. 

Goethe taugt auch als Erziehungsratgeber

Es gab auch schwierige Entwicklungen bei den eigenen Kindern, besonders seit der Pubertät. Hier half mir nach Goethes Faust die Vorstellung: „Ein junger Mensch in seinem dunklen Drange, ist sich des rechten Weges wohl bewusst.“ Den Kindern machte ich ohne Worte deutlich: „Ich möchte, dass ihr euren eigenen Weg geht. Damit geht es euch gut, und damit geht es mir gut. Und als Vater bin ich für Euch da.“

Extreme Belastungen - und gleichzeitig ein großer Gewinn

Jemand sagte mir einmal: „Diese Zeit geht vorüber.“ Das fand ich hilfreich. Trotzdem war die langanhaltende Phase extremer Belastungen auch ein persönlicher Gewinn. Viele Energien wurden freigesetzt, weil die eigenen Kinder gerettet und ihnen Wege zu einem selbstbestimmten erfüllten Leben geebnet werden mussten.

Heute sind meine Enkel mein Jungbrunnen 

Heute stehen die eigenen Kinder fest im Leben, sind auch recht gut situiert, und haben vor allem eigene Familien. Der einigermaßen intensive Kontakt zu den Enkeln ist zwar anstrengend, aber er ist eine große Bereicherung und wirkt wie ein Jungbrunnen.

Allerdings: Großeltern brauchen sich nicht zu den Angestellten ihrer Kinder machen zu lassen, viel besser ist es für alle Beteiligten, wenn sie auch ihr eigenes Leben haben und weiter entwickeln. Übrigens ist mir auch ein freundschaftlicher Umgang mit den Familien der Schwiegerkinder wichtig, Rivalitäten könnten sonst leicht entstehen. Ganz allgemein ist diese Kontaktpflege gut für das System der erweiterten Familien. 

Hans-Joachim

Herzlichen Hans-Joachim (der im wirklichen Leben anders heißt) für diesen offenen und persönlichen Text.

Und welche Erfahrungen hast du als alleinerziehender Vater gemacht? Wie stemmst du deinen Alltag? Hörst du auch immer wieder, du sollst dir möglichst schnell eine Frau suchen? Oder ist das heute alles ganz anders? Schreib es mir gerne hier unten in die Kommentare oder an info@getrenntmitkind.de

Du willst noch mehr gute Texte von Vätern lesen? Hier berichtet einer, wie es sich anfühlt, 700 Kilometer entfernt von seinen Kindern zu leben

Du lebst in einer Patchworkfamilie? Dann schau dir diesen Text darüber an, was für Kinder in dieser Situation wichtig ist

Und das hier ist ein tolles Buch für jede Form von Familie: Ob Vater mit drei Kindern, Wechselmodell oder Regenbogenfamilie.

Herzliche Grüße,

Christina

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Bitte rechnen Sie 2 plus 2.

Datenschutz

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@getrenntmitkind.de widerrufen.


Passende Beiträge

von Christina Rinkl (Kommentare: 1)

Wenn Kinder weit weg von ihren Vätern wohnen, ist das für beide Seiten nicht einfach. Gerade nach einer Trennung. Das Vermissen ist groß und die Besuche sind meist selten. Auch, weil diese viel Geld kosten: Hotels, Zugtickets und Fahrtkosten sind teuer. Die Initiative „Mein Papa kommt“ setzt genau hier an: Ehrenamtliche stellen in ganz Deutschland Trennungseltern kostenlos Zimmer und Platz fürs gemeinsame Wochenende am Wohnort des Kindes zur Verfügung.

von Christina Rinkl (Kommentare: 3)

Nicht alle Eltern wohnen nach einer Trennung nahe beieinander. Manchmal liegen viele Kilometer zwischen den Wohnorten. Um die Distanz einfacher zu überbrücken,  gibt es ein Angebot von der Deutschen Bahn. Mit „Kids on Tour“ reisen Kinder zwischen 6 und 14 Jahren alleine mit dem Zug – und werden dabei von geschulten Mitarbeitern der Bahnhofsmission begleitet. Janna, Niclas und Johanna fahren regelmäßig mit dem Intercity von Köln zu ihren Vätern. Wie das für sie ist, haben sie mir erzählt.

von Christina Rinkl (Kommentare: 0)

Nicht alle Eltern leben nach einer Trennung nah beieinander. Manchmal sorgen die Arbeit oder die Umstände dafür, dass Kinder einen ihrer Eltern – meist den Vater -  nicht so häufig sehen können. Wie geht man als Elternteil mit dieser großen Entfernung um? Was hilft gegen  das große Vermissen? Und wie konnte es überhaupt zu dieser Situation kommen? Das beschreibt ein Vater hier in seinem sehr persönlichen Gastbeitrag.

Copyright 2020 Seaside Media. All Rights Reserved.
Diese Website verwendet Cookies. Durch den Besuch dieser Website bestätigt der Besucher die Kenntnisnahme zur Verwendung von Cookies auf der Website. Mehr Informationen
OK