DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Wie dich Neujahrsvorsätze wirklich weiterbringen

Wie dich Neujahrsvorsätze wirklich weiterbringen

30.12.2022. 13:48
(Kommentare: 0)

Magst du Neujahrsvorsätze?

Oder hasst du sie?

Ich möchte in diesem Blogartikel einen Vorsatz mit dir teilen, der dich wirklich weiterbringen wird. Und zwar nicht nur am Anfang eines Jahres. 

Veränderung ist möglich. Und zwar an jedem Tag deines Lebens

Welche Neujahrsvorsätze hast du diesmal?

Abnehmen?

Die Wohnung umgestalten?

Dich beruflich verändern?

Mit dem Rauchen aufhören?

Bessere Kommunikation mit dem oder der Ex?

 

Wie wäre es mit einem ganz neuen Vorsatz zum neuen Jahr?

Einer, der dich nicht nur die ersten Tage im Januar sondern dein ganzes Leben lang begleiten darf?

 

Ich nehme mir zum Jahreswechsel fest vor, an jedem Tag Änderungen in meinem Leben beginnen zu lassen.

An jedem Tag Neues starten lassen zu können.

Selbst zu entscheiden, wann sich was in welchem Tempo ändert.

 

Diesen Vorsatz möchte ich dauerhaft  in mir tragen und mein Leben dadurch bereichern lassen.

 

Doch warum ist gerade das mein Vorsatz?

 

Blicken wir auf den Raucher, der zum 1.1. (vielleicht wie jedes Jahr) mit dem Rauchen aufhören möchte, so werden wir feststellen, dass es  für ihn große Hürden zu meistern gilt.

In diesem Fall einen unter Umständen heftigen Nikotinentzug.

Dem standzuhalten ist herausfordernd.

Nicht wenige stolpern die ersten Tage und rauchen erneut.

 

Folgt der Raucher der „Silvesterregel“,  könnte er bis zum nächsten Neujahr weiter rauchen.

 

Vielleicht schafft er sich sogar insgeheim eine kleine Ausrede, wieso er die Änderungen erstmal nicht erneut in Angriff nimmt, denn der nächste Jahreswechsel ist noch fern…

Auf diese Weise können wir uns in der Situation ausruhen, denn Veränderungen können anstrengend sein, sodass man eine Situation vielleicht sogar gerne auszusitzen versucht.

Nimmt man sich jedoch einmal vor, zu jeder Zeit etwas ändern zu können, so liegt die Entscheidung zur Veränderung jeden Tag bei uns.

 

Die Macht, die wir einem Datum gaben, nehmen wir uns.

Wir sind Herr unserer Entwicklung und Gestalter unseres Lebens.

Wer wir sind und was wir tun, darüber entscheiden wir selbst.

Mach dir klar: Wir selbst erschaffen unsere eigene Identität.

Wenn wir bereit sind Verantwortung für unser Leben zu übernehmen.

Jeden Tag aufs Neue.

 

Und wenn wir merken, es klappt noch nicht so recht, wir straucheln und „fallen“ können wir auf einen großen Mann Afrikas blicken.

Auf Nelson Mandela, denn er sagte:

„Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern immer wieder aufzustehen.“

Übertragen wir es auf uns, so wissen wir:

Ein Projekt, welches nicht sofort rund läuft, kann nach dem zweiten oder dritten Anlauf unser größtes Glück und unser größter persönlicher Erfolg werden.

Und den Zeitpunkt unseres Glücks und unseres Erfolgs bestimmen wir, nicht der Kalender.

Lass für dich ab 2023 jeden Tag zu einem Tag für Veränderung werden.

Jeden Tag zum Tag, an dem WIR entscheiden, was wann passiert!

Denn wir selbst haben unser Leben in der Hand.

Nicht die Umstände.

Nicht das schlechte Wetter.

Nicht unser Ex-Partner.

Und auch wenn es gerade schwierig ist:

Was du immer ändern kannst, ist deine Einstellung gegenüber den Dingen.

Die Perspektive auf die Situationen deines Lebens.

Wenn du nicht glücklich bist, nimm dein Leben in die Hand und ändere etwas.

Es ist möglich.

Jeden Tag.

 

Hab ein wundervolles und gigantisches Jahr 2023.

Und wenn du dir Unterstützung an deiner Seite wünscht, schau dir hier mein kostenloses Online-Training an zum Thema „5 Geheimnisse, wie du das Beste aus deiner Trennung machst“ oder schau hier auf meiner Webseite rund um das Thema Coaching vor und nach der Trennung vorbei.

Von Herzen alles Gute,

Christina

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Was ist die Summe aus 7 und 2?

Datenschutz

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@getrenntmitkind.de widerrufen.


Passende Beiträge

von Christina Rinkl (Kommentare: 0)

Weihnachten feiern ohne das eigene Kind? Für die meisten Eltern ist das unvorstellbar. Doch wer eine Trennung hinter sich hat, muss häufig damit leben, sein Kind an Weihnachten nur kurz oder vielleicht sogar gar nicht zu sehen. Aus diesem Grund habe ich vor einiger Zeit  diesen Text hier geschrieben. Über mein erstes Weihnachten ohne Kind. Und wie man es schafft, daran nicht zu verzweifeln.

von Christina Rinkl (Kommentare: 0)

Vor ein paar Woch bin ich über dieses Buch hier gestolpert: "Gebrauchsanweisung gegen Traurigkeit". Ein kleines Büchlein, das auf wenigen Seiten erklärt, was sich gegen das dunkle Gefühl tun lässt. Eigentlich ein Kinderbuch. Ich finde, es passt auch optimal für Erwachsene. Weil Trauer eine Emotion ist, die wir oft von uns wegschieben. Gerade nach einer Trennung. Mehr zu dem Buch erfahrt ihr hier:

von Christina Rinkl (Kommentare: 3)

Am Wochenende war ich auf einem Seminar der Alleinerziehendenpastoral des Erzbistums Köln. Der Titel: „Wie tickst du? Vom Umgang mit Jungs.“ Ein spannendes Thema. Insgesamt waren wir 16 Mütter mit einem gemeinsamen Ziel: Wir wollen unsere Söhne gut begleiten auf ihrem Weg. Wir wollen sie bestmöglich unterstützen. Und wir wollen gerne wissen, warum sie in manchen Situationen so anders sind als wir.

Copyright 2023 Seaside Media. All Rights Reserved.
Diese Website verwendet Cookies. Durch den Besuch dieser Website bestätigt der Besucher die Kenntnisnahme zur Verwendung von Cookies auf der Website. Mehr Informationen
OK