DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Kategorien des Blogs

Kategorien


Beiträge mit ausgesuchter Kategorie

06. Jul 2019 / von Christina Rinkl

Wohin mit dem Ehering nach einer Scheidung? Bei den meisten liegt er wohl in irgendeiner Kiste irgendwo hinten im Schrank. Andere haben ihn vielleicht schon längst von einer Brücke in den Fluss geworfen. Wieder andere wollen das Schmuckstück für ihre Kinder aufbewahren. Wer mit seinem Scheidungsring etwas Sinnvolles tun will, kann ihn einschicken und spenden. Der Erlös kommt Trennungskindern zu Gute. Alle Infos zu dem Projekt "Scheidungsringe für Kinder" findest du hier:

 

26. Jun 2019 / von Christina Rinkl

Mein Sohn ist vor ein paar Tagen 7 Jahre alt geworden. Und seitdem er auf der Welt ist, weiß ich, dass Kinder nicht nur viel von ihren Eltern lernen. Sondern dass Kinder auch uns Eltern sehr viel Gutes beibringen können. Wenn wir uns darauf einlassen. Diese 7 Dinge hat mein Sohn mich in den vergangenen 7 Jahren gelehrt:

06. Jun 2019 / von Christina Rinkl

Diese Woche ist Pfingsten. An den hohen kirchlichen Feiertagen gibt es in meiner Stadt oft besondere Gottesdienste für Familien. Vor zwei Jahren war ich dort mit meinem Sohn. Mitten in der turbulenten Trennungszeit. Es wurde ein Gottesdienst, an den ich mich noch lange erinnern würde. Warum das so war, steht hier:

24. Apr 2019 / von Christina Rinkl

Vor ein paar Tagen rief mich eine Fernseh-Redakteurin an. Für einen Beitrag der WDR-Sendung "Menschen hautnah" sucht sie Eltern, die nach ihrer Trennung noch zusammen leben. Die das "Nestmodell" praktizieren (bei dem die Kinder ständig in einer Wohnung leben und nur die Eltern wechseln) oder eine andere kreative Lösung gefunden haben. Kann das gut gehen? Journalistin Lena Lobers findet: ja, es kann. Denn sie kennt dieses Lebensmodell aus eigener Erfahrung.

11. Feb 2019 / von Christina Rinkl

Sie ist eine, die es wissen muss. Helene Klaar ist knapp 70 und erfolgreiche Anwältin für Familienrecht aus Wien. Im Interview mit dem SZ-Magazin spricht sie darüber, warum Ehen aus ihrer Sicht am häufigsten scheitern. Sie findet: „Man kann nicht 40 Stunden arbeiten und daneben einen Haushalt führen und die Kinder unterhalten.“ Auch ihre Kollegin Ines Daun hat ein Buch mit Beziehungstipps geschrieben. Die Scheidungsanwältin aus Nürnberg ist überzeugt: „Den richtigen Mann kann frau erst finden, wenn sie von sich weiß, was sie wirklich will.“  

05. Feb 2019 / von Christina Rinkl

Am Wochenende war ich auf einem Seminar der Alleinerziehendenpastoral des Erzbistums Köln. Der Titel: „Wie tickst du? Vom Umgang mit Jungs.“ Ein spannendes Thema. Insgesamt waren wir 16 Mütter mit einem gemeinsamen Ziel: Wir wollen unsere Söhne gut begleiten auf ihrem Weg. Wir wollen sie bestmöglich unterstützen. Und wir wollen gerne wissen, warum sie in manchen Situationen so anders sind als wir.

04. Jan 2019 / von Christina Rinkl

Nicht alle Eltern wohnen nach einer Trennung nahe beieinander. Manchmal liegen viele Kilometer zwischen den Wohnorten. Um die Distanz einfacher zu überbrücken,  gibt es ein Angebot von der Deutschen Bahn. Mit „Kids on Tour“ reisen Kinder zwischen 6 und 14 Jahren alleine mit dem Zug – und werden dabei von geschulten Mitarbeitern der Bahnhofsmission begleitet. Janna, Niclas und Johanna fahren regelmäßig mit dem Intercity von Köln zu ihren Vätern. Wie das für sie ist, haben sie mir erzählt.

13. Dez 2018 / von Christina Rinkl

Vor ein paar Tagen habe ich bei meiner Blogger-Kollegin Joanna einen Text gelesen, der mich sehr inspiriert hat. Das Thema ist das oft präsente schlechte Gewissen von Eltern. Nicht nur nach einer Trennung fragen sich viele von uns: Mache ich alles richtig? Welche Art von Unterstützung braucht mein Kind gerade von mir? Sollte ich mehr basteln, strenger, gelassener oder insgesamt anders sein? Warum  wir uns locker machen können, lest ihr hier. 

16. Nov 2018 / von Christina Rinkl

Alleinerziehend – und fremd in Deutschland. Wie fühlt sich das an? Diese Woche war ich auf einer interessanten Fachtagung der Alleinerziehendenpastoral vom Erzbistum Köln. Das Thema: „Kultureller Vielfalt neugierig und achtsam begegnen“. Es ging um die Belastungen von Alleinerziehenden mit Migrationshintergrund und um spannende kulturelle Unterschiede in der Erziehung. Bei den Vorträgen habe ich einiges gelernt. Zum Beispiel, dass afrikanische Mütter mit ihren Babys ganz anders umgehen als wir. Und dass wir andere nie fragen sollten: „Wo kommst du denn eigentlich her?“

20. Sep 2018 / von Christina Rinkl

Viele Alleinerziehende kümmern sich 24 Stunden am Tag um ihre Kinder. Allein. Weil da kein Partner ist, der ihnen hilft oder sie unterstützt. Wie unglaublich hart das ist, kann sich wahrscheinlich niemand vorstellen, der das nicht selbst erlebt hat. Bei mir ist es anders. Ich sehe mein Kind momentan in manchen Wochen von Mittwochabend bis Montagnachmittag nicht. Weil es dann bei seinem Vater ist. Auch das ist hart. Das starke Vermissen, die große Sehnsucht, die laute Stille und Leere im Kinderzimmer. Es verlangt mir eine ganz andere Art von Muttersein ab. Eine Elternschaft in Teilzeit.

06. Sep 2018 / von Christina Rinkl

Vor einigen Tagen habe ich mit meinem Sohn ein Geschenk gekauft. Ein Geburtstagsgeschenk für seinen Vater. Mein Sohn hat es ausgesucht, verziert und eingepackt. Diese Geste mag manchen banal erscheinen. Mir ist sie wichtig. Weil mein Kind spüren soll, dass es beide Eltern liebhaben darf.

20. Aug 2018 / von Christina Rinkl

Papa schenkt zum Schulstart das Lego-Piratenschiff, Mama nur die neuen Bügelperlen und Schulhefte. Dafür backt Mama die größere Kindergeburtstagstorte, aber Papa kauft an Weihnachten den riesigen Monstertruck. Getrennte Eltern versuchen sich oft gegenseitig zu überbieten in materiellen Geschenken an ihre Kinder. Ich bin ehrlich: Ich halte mich aus dieser Schlacht raus. Weil ich aus eigener Kindheitserfahrung weiß, dass sich Scheidungskinder eigentlich etwas ganz anderes wünschen.

16. Aug 2018 / von Christina Rinkl

Wenn man getrennt ist, fühlen sich Feiern, auf die man eingeladen ist, plötzlich anders an. Ich erinnere mich noch gut an diesen 40. Geburtstag im letzten Sommer. Die erste Party, die ich als Neu-Single besucht habe. Für mich hat sich das damals angefühlt wie eine echte Mutprobe, denn ich wusste: Auf dieser großen Gartenparty werden hauptsächlich glückliche Familien anwesend sein. Eine entfernte Bekannte hatte gefeiert, ich kannte nur einen Bruchteil ihrer Freunde. Trotzdem war es mir damals wichtig, dort hinzugehen. Allein. Ohne Kind, denn das war an diesem Tag bei seinem Vater. Rückblickend war es ein guter Abend. Einfach war es trotzdem nicht.

09. Aug 2018 / von Christina Rinkl

Am 30. August wird mein Sohn eingeschult. Nicht nur er, sondern auch viele Kinder meiner Freundinnen und Bekannten. Fast alle werden die OGS besuchen, die offene Ganztagsbetreuung am Nachmittag. Aber wie läuft das eigentlich mit den Kosten für die OGS, wenn die Eltern getrennt sind? Meine Freundin Petra B. lebt im Rhein-Sieg-Kreis und hat sich bei ihrer Stadt beschwert. Weil sie die Berechnung der OGS-Kosten in ihrer Situation als ungerecht empfand. Gemeinsam mit ihrem Ex-Partner betreut sie ihren Sohn im Wechselmodell. Und: Sie hat Recht bekommen. Die Satzung der Stadt wurde auf ihre Anregung hin geändert. Hier kommt ihr ausführlicher Bericht:

28. Jun 2018 / von Christina Rinkl

Minimalismus ist ja seit langem groß in Mode. Reduziertes Design ist Trend genau so wie die Besinnung auf das Wesentliche, weniger Dinge und Schnickschnack, mehr Freiheit und Klarheit. Ich finde: Wer sich trennt, wird automatisch zum Minimalisten: Weniger Dinge. Meist weniger Platz und weniger Geld. Dafür mehr Besinnung auf die Frage: Was ist mir wirklich wichtig? Was will ich von meinem Leben? Ich bin vor etwa einem Jahr aus einem hübschen Einfamilienhaus in eine kleine Zwei-Zimmer-Wohnung gezogen. An den meisten Tagen habe ich damit kein Problem, aber manchmal trifft es mich dennoch. So auch vergangene Woche: Da habe ich etwa 60 Bücher in den Altpapier-Container geschmissen. Weil ich nicht mehr genug Platz für sie habe.

15. Jun 2018 / von Christina Rinkl

Ich mag Listen. Sie sortieren mein Leben. Diese 10 Dinge hier sind für mich typisch für das Leben als Getrennt-Erziehende - zumindest in den ersten Monaten nach der Trennung.

1. Du kaufst viel zu viele Lebensmittel ein. Zumindest in der ersten Zeit. Aber jetzt reicht eine Salatgurke für eine ganze Woche und ein Paket Müsli für einen ganzen Monat.

2. Du wachst in der Nacht auf und denkst, dein Kind hätte nach dir gerufen. Dann fällt dir ein, dass es ja diese Nacht gar nicht bei dir schläft, sondern beim Ex-Partner. In dem Moment wünscht du dir, es wäre hier und hätte tatsächlich nach dir gerufen.  

24. Mai 2018 / von Christina Rinkl

Es gibt ein Buch, das meinem Sohn die Zeit nach der Trennung erleichtert hat. Es heißt „Wir sind immer für dich da“ und er wollte es damals, in den ersten Monaten in unserer neuen Wohnung, immer wieder lesen. Dieses Kinderbuch ist nicht das einzige, das die Trennung der Eltern thematisiert.

16. Mai 2018 / von Christina Rinkl

Vor drei Tagen war Muttertag. Und für mich war es dieses Jahr ein besonderer. Der erste nämlich, den ich ohne mein Kind verbracht habe.

Bei uns war nämlich „Papa-Wochenende“ und mein Sohn war mit meinem Ex-Mann bei seiner Familie, viele Kilometer von hier weg.

Ehrlich gesagt: Schön ist anders.

Copyright 2019 Seaside Media. All Rights Reserved.
Diese Website verwendet Cookies. Durch den Besuch dieser Website bestätigt der Besucher die Kenntnisnahme zur Verwendung von Cookies auf der Website. Mehr Informationen
OK