Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Archiv

Archiv

Juni 2018

28. Jun 2018

von Christina Rinkl

Minimalismus ist ja seit langem groß in Mode. Reduziertes Design ist Trend genau so wie die Besinnung auf das Wesentliche, weniger Dinge und Schnickschnack, mehr Freiheit und Klarheit. Ich finde: Wer sich trennt, wird automatisch zum Minimalisten: Weniger Dinge. Meist weniger Platz und weniger Geld. Dafür mehr Besinnung auf die Frage: Was ist mir wirklich wichtig? Was will ich von meinem Leben? Ich bin vor etwa einem Jahr aus einem hübschen Einfamilienhaus in eine kleine Zwei-Zimmer-Wohnung gezogen. An den meisten Tagen habe ich damit kein Problem, aber manchmal trifft es mich dennoch. So auch vergangene Woche: Da habe ich etwa 60 Bücher in den Altpapier-Container geschmissen. Weil ich nicht mehr genug Platz für sie habe.

20. Jun 2018

von Christina Rinkl

Während und nach meiner Trennung habe ich das Netz nach Blogs zum Thema durchforstet - und bin nicht wirklich fündig geworden. Inzwischen weiß ich: Es gibt ein paar, man muss sie aber gut suchen. Ich stelle euch hier meine Favoriten vor. Wenn ihr noch andere gute Webseiten zum Thema kennt oder selbst einen Trennungsblog schreibt und euch vernetzen wollt: Schreibt mir gerne an info@getrenntmitkind.de

15. Jun 2018

von Christina Rinkl

Ich mag Listen. Sie sortieren mein Leben. Diese 10 Dinge hier sind für mich typisch für das Leben als Getrennt-Erziehende - zumindest in den ersten Monaten nach der Trennung.

1. Du kaufst viel zu viele Lebensmittel ein. Zumindest in der ersten Zeit. Aber jetzt reicht eine Salatgurke für eine ganze Woche und ein Paket Müsli für einen ganzen Monat.

2. Du wachst in der Nacht auf und denkst, dein Kind hätte nach dir gerufen. Dann fällt dir ein, dass es ja diese Nacht gar nicht bei dir schläft, sondern beim Ex-Partner. In dem Moment wünscht du dir, es wäre hier und hätte tatsächlich nach dir gerufen.  

08. Jun 2018

von Christina Rinkl

Die katholische Kirche unterstützt Mütter und Väter in Trennung? Vor meiner eigenen Trennung war mir nicht wirklich bewusst, dass es von der Kirche so viele Seminare und Angebote für Alleinerziehende gibt. Vor einiger Zeit habe ich das Wochenend-Seminar „Zwischen Loslassen und Bewahren wollen“ besucht, veranstaltet von der Alleinerziehendenpastoral des Kölner Erzbistums. Und so war es:

Copyright 2018 Seaside Media. All Rights Reserved.
Diese Website verwendet Cookies. Durch den Besuch dieser Website bestätigt der Besucher die Kenntnisnahme zur Verwendung von Cookies auf der Website. Mehr Informationen
OK